15 März 2012 Wofür Seniorenbeirat?

Der demografische Wandel steht vor unserer Haustür. Die Menschen werden immer älter und weniger Kinder werden geboren. Schon heute leben ca. 8.000 Senioren/innen in unserer Verbandsgemeinde und die Zahl wächst ständig. Wenn diese Alters-gruppe heute 24 % der gesamten Bevölkerung ausmacht, so wächst sie in 10 Jahren auf 44 % und in 30 Jahren sogar auf 64 %.

Das Leben in den Dörfern wird für ältere Menschen immer schwieriger: Wegfall der Post- und Sparkasseneinrichtungen, kaum noch Ärzte vor Ort, lange Wege sind zu überwinden. Die Problematik verschärft sich durch zunehmende Immobilität älterer Menschen, durch mangelhaften ÖPNV und fehlender Zeitressourcen von Angehörigen und Bekannten. Somit sind viele ältere Menschen nicht nur von Altersarmut, sondern auch von Einsamkeit bedroht. Dennoch möchten die Menschen in ihrer bekannten Umgebung wohnen bleiben.

Die Einrichtung eines Seniorenbeirates ist der erste Schritt, um diese Probleme anzugehen.

Er ist die Interessenvertretung der Seniorinnen und Senioren in unserer Verbandsgemeinde. Grundsätzlich muss der Seniorenbeirat gefragt werden,
wenn es um grundsätzliche und strukturelle Fragen bzgl. der Belange älterer Menschen geht. Er wird hierüber beraten und Lösungsvorschläge erarbeiten. Der Seniorenbeirat soll die bestehenden Aktivitäten für ältere Menschen bündeln, für jedermann überschaubar und einsehbar machen. Ziel ist es auch, diese Altersgruppe zu ermuntern, ihre Erfahrungen, Kompetenzen und Ideen in die Gesellschaft einzubringen.

Andere Verbandsgemeinden haben den Seniorenbeirat schon – sie haben mittlerweile sogar schon ein Seniorentaxi, welches auch bei uns dringend notwendig ist.

Maria Bölinger