15 März 2012 Feuerwehr und soziales Ehrenamt

Die Feuerwehr ist als eine Hilfsorganisation zu betrachten, die ihre Aufgabenschwerpunkte bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und ähnlichen Ereignissen hat. Ihre Grundaufgabe ist es Hilfe zu leisten, das heißt, Menschen, Tiere und Sachwerte zu retten, zu schützen und zu bergen. Allerdings ist die oberste Priorität das Retten.

Mit Ehrenamt ist ursprünglich gemeint, dass ein ehrenvolles und freiwilliges öffentliches Amt, was nicht auf Verdienst ausgerichtet ist, übernommen wird. Soziales Ehrenamt ist ein aus verschiedenen Gründen angetriebenes soziales Handeln, das meist auf den Prinzipien der Ehrenamtlichkeit und Freiwilligkeit beruht. Das bedeutet, man investiert Zeit oder Geld in ein Projekt, das einem guten oder wohltätigen Zwecke dient.

In unsere Verbandsgemeinde sind alle Feuerwehren ehrenamtlich organisiert, dass heißt wenn es bei ihnen brennt oder sie einen Unfall haben, kommt ein Bürgermeister, ein Schreiner, eine Kindergärtnerin und leistet freiwillig neben der eigentlichen Arbeit Hilfe und versucht SIE vor größerem Schaden zu bewahren oder sogar ihr Leben zu retten.

Wir haben mit der Fusion 32 Feuerwehren mit ca. 800 Aktiven Helferinnen und Helfern die unsere Unterstützung brauchen und hinter die wir uns als SPD in der Verbandsgemeinde stellen werden und für die wir uns einsetzen werden.

Sowohl für die Feuerwehren als auch im sozialen Ehrenamt bedarf es der ständigen und regen Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger unsere Verbandsgemeinde und über unsere Region hinaus. Die ehrenamtlichen Aufgaben und die ehrenamtlichen Helfer müssen auch von politischer Seite ständig gestärkt und gefördert werden. Ohne unsere Unterstützung kann diese ständige und freiwillige Hilfsbereitschaft nicht geleistet werden.

In der heutigen modernen Zeit, die von Computern und Technik gesteuert wird, wo wer-kennt-wen, Facebook, Twitter und StudiVZ, die Jugend erobert haben, ist es immens schwer geworden, Leute zur ehrenamtlichen Tätigkeit zu bewegen.
Wir sollten uns alle im Gedächtnis behalten

…Stärkung des Ehrenamtes bedeutet Stärkung unserer eigenen Sicherheit!

Christoph Erbes